El Gato Templario

ÚLTIMO NÚMERO

Último número

ENTREVISTAS

Laia Soler, autora de Los días que nos separan.
Daniel Handler, autor de Todos somos piratas o Y por eso rompimos.
Leer más...

RESEÑAS

Caraval (primera parte de la saga) Stephanie GarberEn la piel de Erica Michelle PainchaudMi hermano persigue dinosaurios Giacomo MazzariolEl martillo de Thor (Magnus Chase y los dioses de Asgard II) Rick RiordanLa temporada de los accidentes Moïra Fowley-DoyleTierra llamando a Sam Melissa Keil
Leer más...

¿QUÉ TE APETECE LEER?

Cuéntanos qué quieres leer y el Recomendador te dirá qué libros encajan con tus preferencias.

Jerebeque ¡PRUÉBALO! Jerebeque

 INTERVIEW 

Kai Meyer

El Templo #17 (agosto 2010) por Cris Menéndez


© Horst FriedrichsIhre Hauptpersonen sind meistens junge Frauen oder Mädchen. Was ist das schwierigste, für Sie als Mann aus der Sicht einer Frau zu schreiben? Welche Figur liegt Ihnen speziell am Herzen und warum?

Ist es schwierig, aus der Sicht einer Frau zu schreiben? Ich empfinde das gar nicht so. Letztlich bedeutet Schreiben, sich von morgens bis abends in fremde Personen hineinzudenken – und ob es sich dabei um einen Außerirdischen, einen Auftragskiller, einen Priester oder eben eine Frau handelt, sollte dabei keine große Rolle spielen. Ich muss mich selbst mehr oder minder ausblenden und – so gut es eben geht – eins mit der entsprechenden Figur werden.

Bei Rosa Alcantara, der Protagonistin von ARKADIEN ERWACHT und ARKADIEN BRENNT, funktionierte das nach den ersten paar Seiten völlig problemlos. Ich habe mich bemüht, sie gleich im ersten Kapitel durch ihre Handlungen so klar zu definieren, dass ich danach – auch nach Schreibpausen – nur den Romanbeginn noch einmal lesen musste, um sofort wieder in ihrer Denkweise, in ihrer Sicht der Welt zu schlüpfen. Rosa ist dabei zu einer meiner Lieblingsfiguren geworden, neben Aura Institoris, der Heldin meiner Bücher DIE ALCHIMISTIN und DIE UNSTERBLICHE.

Ihre Bücher haben oft einen historischen Hintergrund mit fantastischen Elementen oder sie benutzen Märchen und Sagen, präsentieren diese in eigener Interpretation, wie zum Beispiel "Frostfeuer", "Loreley", "Arkadien erwacht", "Merle". Suchen Sie immer Inspiration in populären Quellen?

Mythen und populäre Quellen sind ja zwei grundverschiedene Dinge. Die meisten Menschen kennen sich mit Mythen und Sagen nicht mehr besonders gut aus. Sie haben mal von dieser Figur gehört oder von jener Geschichte – aber das weltweite Gut an Mythologie und Märchen ist so ungeheuer groß und gerät in der breiten Masse leider auch immer mehr in Vergessenheit, so dass kaum jemand noch einen umfassenden Überblick besitzt. Heutzutage sind populäre Mythen vor allem jene, die Hollywood gerade wieder einmal aufbereitet.

Ich habe lange Zeit viel Literatur über Mythenforschung gelesen, angefangen bei Joseph Campbell über C.G. Jung bis zu Mircea Eliade, den ich immer besonders mochte. Einiges davon ist in meine Bücher eingeflossen, wobei ich keine Skrupel habe, die überlieferten Mythen zu verändern und auszubauen. Der Arkadien-Mythos etwa, so wie ich ihn einsetze, ist eine Mischung aus allen möglichen Quellen, von der konkreten Arkadien-Dichtung bis hin zur Atlantislegende.

Volver arriba

¿QUÉ DICEN NUESTROS LECTORES?

gabriel sofia gordillo sandoval en Ciudad de hueso (Cazadores de sombras I): Super cool.... Leer comentario

María Ángeles en Tengo tanto que contarte: Me ha encantado esta historia. Está narrada en primera persona p... Leer comentario

Massiel gongora cervantes en Divergente (primera parte de la saga): Me encantó, está muy bueno. ... Leer comentario

SHADRYCK en Cuando me alcances: Me encantó el libr0, lo leí en dos días de tan entretenido que se... Leer comentario

Vanessa en Forbidden: Estuve cerca de tres meses con el libro en la computadora sin que... Leer comentario

Eva Castillo Carón en El violín negro: Al principio gusta, con el tiempo decepciona. Las escenas supuest... Leer comentario

ÚLTIMAS NOVEDADES EN EL CATÁLOGO
#CITASCALLEJERAS
ÚLTIMO NÚMERO